Hildesheim

 

 

Umfassende Brockenwanderung
der LVe Niedersachsen u. Sachsen-Anhalt

Unser Ziel heißt „gemeisamer Gipfel“. Dazu wählt jeder den für sich passenden Aufstieg:
Zu Fuß von Ilsenburg (ca. 11,9 km; 3 Stunden 10 Minuten; Kletterhöhe 902 Meter),
Schierke (ca. 6 km; 1 Stunde 50 Minuten; Kletterhöhe 522 Meter)
oder Torfhaus (ca. 8,6 km; 2 Stunden; Kletterhöhe 341 Meter).
Mit der Harzer Schmalspurbahn von Schierke (ca. 41 €)
oder Wernigerode (ca. 41 €).

 

 

 

 

Foto: Herting Treusch v. Buttlar

 

Sonnabend, 26. Mai 2018

Wir stimmen uns so ab, dass wir uns innerhalb einer Stunde am Gipfelpunkt versammeln.
Dort stärken wir uns z.B. mit einer Erbsensuppe, gehen zum Richtungsweiser
„Helsinki“ und erstellen ein Gruppenfoto am Gipfelfindling.

Sollte wegen schlechten Wetters kein Gipfelsturm
sein, legen wir uns jetzt schon fest auf
Sonnabend, 15. September 2018

 

 

Ansprechperson:

Sophie Hausin
Hohnsen 20
31134 Hildesheim
Tel.: 05121\8090351

 

DFG-Mitgliedsanträge finden Sie hier!

 

———————————————

Jüngstes Archiv

Besondere Veranstaltungen:
Ablage für gewisse Zeit

 

Musikalisches Feuer zu zweit

Die Geigerin Soila Häkkinen und der Cellist Jarkko Launonen
haben sich den Namen Duo Feu gegeben, der ihre musikalische
Intention verdeutlicht: klassische Musik, präsentiert auf
höchstem Niveau und mit feurigem Schwung.

Das Programm des Konzertnachmittags bringt
Stücke aus drei Jahrhunderten Musikgeschichte
und zugleich dreier Kulturkreise, die jeweils für die
Musik Finnlands wichtig sind. Aus Finnland selbst kommen
drei der repräsentierten Komponisten. Das Duo von Juhani Palola
besticht mit melodischem Schmelz, die Suite von Atso Almila verbindet
Einflüsse aus heimischer Folklore und italienischer Gesanglichkeit,
Einojuhani Rautavaara schließlich mit seinen Dialogi gehört zu
den großen Mystikern der finnischen Musik.

Feu promo 2

Die Stücke des russischen Komponisten Reinhold Glière
wiederum wurzeln in der russischen Nationalromantik. Die
deutsche Musik ist vertreten mit einer Bearbeitung von Georg
Friedrich Händels Passacaglia in G-moll, die so viel farbiger klingt
als im Original für Cembalo, außerdem mit dem Grand Duo Brillant von
Friedrich Hermann, der der Romantik Felix Mendelssohns nahesteht.

All dies sind Werke, die selten im Konzertsaal zu hören sind, aber
das Gespielt- und Gehörtwerden unbedingt lohnen.
Andreas Oesterling

Freitag, 9. Dezember 2016 / 19 Uhr
Musikschule Hildesheim e.V.
Waterloostraße 24 A in Hildesheim
Siehe: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 12.12.2016